Im Vorfeld der diesjährigen Schausaison war man gespannt, wie die Beteiligung sich gestalten würde, denn die Terminlage von Woche zu Woche schien schwierig. So auch bei der Hauptsonderschau, nur ein Wochenende vor der Cauchois-Europaschau in Belgien. Die Bedenken wurden aber schnell zerstreut, denn Wechmar überzeugte schnell alle Zweifler, und dass sowohl von der Tierzahl her als auch von der „Qualität“ des Veranstaltungsortes. Die kleine liebenswerte Gemeinde im thüringischen nahe Gotha gelegen war mit ihrem Gemeindesaal ein großartiger Gastgeber, alles überstrahlt von unserem stets Ruhe, Gelassenheit und Souveränität ausstrahlenden Schauleiter Uwe Zerau. Seine Gattin stand ihm stets helfend zur Seite. Vielen herzlichen Dank für Eure Mühen und Leistungen! Die HSS in Wechmar war toll und der gesamte Cauchois-Club kommt sicher jederzeit gern wieder. Auch das erneut verfolgte Konzept der Einlieferung am Freitag und Richttag am Samstag kam allen Beteiligten entgegen – und zwar in jeder Beziehung, sowohl den Züchtern als auch den Tieren. Die Schauleitung hatte die Herren Josef Sommer, Jürgen Schulz, Bertram Trinkerl, Ulrich Schütze, Frank Fritzsche und Wilfried Geßner als PR zur Bewertung der 400 Cauchois verpflichtet. Eine unerwartet hohe Meldezahl angesichts der schwierigen Terminlage. Hinzu kam, dass auch noch mehrere namhafte Zuchten nicht an den Start gingen. Das ambitionierte Ziel, zur Schaueröffnung am Samstag um 14.00 Uhr den fertigen Katalog zu präsentieren, gelang unserem Uwe Zerau völlig unaufgeregt mit Bravour. Gratulation für die nicht nur in diesem Punkte gekonnte Schauleitung!

Die gezeigte Tierqualität war in allen Farbenschlägen hochwertig und überzeugend. Sehr ausgeglichen in Typ und Größe mit durchweg satten leuchtenden Farben und feinem Schuppungsbild die 65 Blau-Bronzegeschuppten. Dementsprechend gleich 4 Spitzentiere: V 97 Cauchois-Band auf 1,0 jung von Jürgen Schulz, V 97 Teller auf 1,0 alt des gleichen Züchters. V 97 Gemeindepokal auf 0,1 jung von Matthias Beer und V 97 Futter-Ehrenpreis auf 0,1 alt von Helmut Trinkerl. Helmut Trinkerl konnte noch HV 96 Plakette auf 0,1 jung anschließen.

52 Blaufahl-Sulfurgeschuppte bestachen in Typ, Form und Farben. Die Saalbeleuchtung tat das ihre, um die Schildfarben goldgelb leuchten zu lassen. Nicht ein Tier mit graumeliertem Unterrücken oder Schilf im Schwanz. Hier wurde in den letzten Jahren tolle Zuchtarbeit geleistet! V 97 Cauchois-Band auf 0,1 jung von Helmut Trinkerl, gefolgt von V 97 Teller auf 0,1 alt des gleichen Züchters. Helmut Trinkerl konnte dazu noch 5 x HV auf 1,3 jung und 1,0 alt verbuchen. Altmeister Johann Limpert komplettierte das Spitzenfeld mit HV 96 E auf 0,1alt.

44 Blau-Rosageschuppte zeigten, dass es auch ohne Spitzenmann Albert Hinrichs ein Leben mit Qualität in diesem Farbenschlag gibt. Die Spitze rückt ganz offensichtlich näher zueinander. Es wurden sehr fein gefärbte Tiere mit besten Anlagen präsentiert. V 97 Cauchois-Band ging an Sebastian Krumpfe auf 1,0 jung, zugleich als bestes Tier der Schau! Gratulation! Auf ebenfalls sehr feine 0,1 jung mit Bavette konnte der gleiche Züchter V 97 Plakette erringen.

20 Blau-Weißgeschuppte verbessern sich langsam aber stetig in Typ, Schildfarbe und Schuppung. Neben mehreren sg 95 konnten zwei Spitzentiere mit HV 96 herausgestellt werden, jeweils 1,0 jung von Dieter Vogt und Sebastian Grobstieg.

Es folgte eine Paradevorstellung von 36 Blauen mit Bronzebinden. Welche Sorgen hatten wir uns noch vor wenigen Jahren um sie gemacht! Und jetzt ein solcher Auftritt! Gratulation für die geleistete Zuchtarbeit! Neben diversen sg 95 gleich 2 x V 97 auf 1,0 alt und 0,1 jung von Thomas Zwack. Der gleiche Züchter folgte noch mit 2 x HV 96 auf 2,0 jung.

Auch die 20 Blauen mit weißen Binden wußten durch verbesserten Typ mit feiner Schildfarbe und reinen Binden zu gefallen. Auch hier neben mehreren sg 95, 1 x HV 96 auf 1,0 jung von Günter Kuhlmann und das Spitzentier, ein Jungtäuber, mit V 97 Cauchois-Band von Simon Trinkerl. Besondere Gratulation an unseren Jungzüchter für seine prächtige Leistung!

35 Blaufahle mit Sulfurbinden fassen auch wieder Tritt und arbeiten sich langsam aus der Talsohle weiter nach oben. Probleme liegen noch in Bindenführung und -farbe sowie Bindensaum. Die silber gesprenkelte Hals- und Nackenfärbung der letzten Jahre scheint aber langsam im Rückwärtsgang zu sein. Auch hier neben einer Reihe sg 95, das Spitzentier von Roland Walter mit V 97 Cauchois-Band -eine 0,1 jung- gefolgt vom gleichen Züchter mit je HV 96 auf 1,1 jung.

Hochklassig auch die 8 Blaufahlen mit weißen Binden ohne Ausrutscher. Neben sg 94/sg 95 ein 1,0 alt mit feinem Typ und dem hier gezeigten besten Farbspiel in Schild und Binden mit HV 96 Gemeindepokal von Bertram Trinkerl.

Stark verbessert in Typ, fester Feder und reinem Farbspiel auch die 16 Rotfahlen und 18 Gelbfahlen. Ein sehr feiner Anblick! V 97 Teller auf 0,1 jung rotfahl von Jens Neumann, gefolgt von 2 x HV jeweils auf 1,0 jung rotfahl von Jens Neumann und Roland Schonath. Bei den Gelbfahlen eine herausragende Jungtäubin mit HV 96 Gemeindepokal von Georg Killinger.

Die Schwarzen, hier 33 Stück, stagnieren etwas auf zwar ordentlichem Niveau, aber eben auch nicht mehr. Sie zeigen seit einigen Jahren etwas lockere Feder, häufig recht schmales Unterrückenweiß, flache Köpfe, grobe und helle Augenränder. Hier konnte eine ganze Reihe noch sg 95 erreichen. Aber nur 2 Spitzentiere. V 97 Teller auf 1,0 jung von Karl-Heinz Lüdde. Der gleiche Züchter mit HV 96 auf 0,1 jung.

14 einfarbig Rote, alle von Helmut Trinkerl, wußten erneut mit kräftigen Typen bei feinem Farbspiel zu begeistern. V 97 Gemeindepokal auf 1,0 alt. Je HV 96 auf 1,0 jung und 0,1 alt.

26 einfarbig Gelbe waren der Höhepunkt der Schau. 4 Zuchten wetteiferten um die Krone. Wer hätte das vor 40 Jahren in der Anfangszeit des Cauchois-Club gedacht?-als sich Freund Günter Engelke mit dieser Färbung mühte und SR Josef Sommer nicht müde wurde, selbst die unmöglichsten Tiere mit fördernden Kritiken aufzubauen? Heute durfte er die Früchte seines damaligen Bewertungs-Fingerspitzengefühls ernten. Ihm waren hier die Gelben anvertraut. Neben einer Reihe sg 94/sg 95 konnte das Spitzentier, ein 1,0 alt von Johann Limpert, mit V 97 Cauchois-Band herausgestellt werden. Es folgten 2 Alttäubinnen jeweils mit HV 96 von Johann Limpert und Helmut Trinkerl.

Den Abschluß einer gelungenen HSS bildeten die für uns neuen Farbenschläge Blaufahl-Weißgeschuppt (4) und Blau mit rosa Binden (6) in der AOC-Klasse. Zumindest die Blaufahl-Weißgeschuppten präsentierten sich bereits sehr rassetypisch. Eine 0,1 jung von Bertram Trinkerl konnte HV 96 verbuchen. Den Blauen mit rosa Binden fehlt noch Typ und Form. Binden müssen noch mehr Rosa und der Saum zarter werden.

Jürgen Schulz

Zuchtpreis, gestiftet vom Nürnberger Taubenclub auf Cauchois einfarbig

Karl-Heinz Lüdde

Bestes Tier der Schau

Sebastian Krumpfe 1,0 jung Blau-rosageschuppt

Clubmeister

Blau-bronzegeschuppt Helmut Trinkerl
Blaufahl-sulfurgeschuppt Helmut Trinkerl
Blau-rosageschuppt Sebastian Krumpfe
Blau-weißgeschuppt Dieter Vogt
Blau mit bronze Binden Thomas Zwack
Blau mit weißen Binden Simon Trinkerl
Blaufahl mit sulfur Binden Roland Walter
Blaufahl mit weißen Binden Bertram Trinkerl
Rotfahl Jens Neumann
Gelbfahl Georg Killinger
Schwarz Karl-Heinz Lüdde
Rot Helmut Trinkerl
Gelb Helmut Trinkerl
AOC blaufahl-weißgeschuppt Bertram Trinkerl

Wanderpokal Reiner Helmerich

Helmut Trinkerl