93. Nationalen Bundessiegerschau

62 Cauchois bildeten den Abschluß der diesjährigen Sonderschausaison. Es wurden relativ viele Alttiere gezeigt und auch viele Tiere verkäuflich. Den „Kehraus“ zum Ende der Schausaison und vor Beginn der Zucht merkte man der Sonderschau leider insgesamt etwas an. Der Qualitätsschnitt war damit nicht der höchste, und dass bei einer Bundessiegerschau! Schade!

Unter den 17 Blau-Bronzegeschuppten ein paar wenige Versager mit verwaschener Schildfarbe und viel Ruß – also Tiere, wie wir sie vor 40 Jahren kannten, aber ansonsten feiner Durchschnitt. Überwiegend kamen die Tiere aus der bekannten Zucht von Helmut Trinkerl, wie überhaupt 38 der 62 gezeigten Tiere aus der Züchterschmiede Trinkerl stammten. Bei einem sehr feinen Alttäuber mußte leider auf g 92 abgestuft werden wegen eines weitestgehend hellen Schnabels. Also auch einem alten Hasen wie Helmut rutscht mal etwas durch. Auf 1,1 alt konnte er aber jeweils mit HV 96 E punkten. Hier waren alle Hauptrassemerkmale prima in Ordnung. 14 Blaufahl-Sulfurgeschuppte waren ohne Ausrutscher. Auffällig viele Tiere mit nicht ganz sauberen Unterrücken und/oder Ansätzen von Schilf im Schwanz. Auch hier war Helmut Trinkerl der Sieger. HV 96 E auf feine Jungtäubin und das beste und harmonischste Tier der Sonderschau war eine Alttäubin, die hier mit V 97 Siegerband herausgestellt werden konnte. Die 10 Blau-Rosageschuppten waren Durchschnitt. Die meisten etwas zu dunkel im Rosa. Fein in Typ, Form und Schuppungsbild eine Alttäubin von Bertram Trinkerl mit HV 96 E. Die Schwingenlage hätte korrekter sein sollen. 4 Blau-Weißgeschuppte zeigten Probleme mit der reinen Unterrückenfarbe und zum Teil reichlich Schilf im Schwanz.

Sehr fein und repräsentativ für die Färbung waren 2 Blaue mit weißen Binden. Prima Cauchois, noch dazu verkäuflich. Wer sie erworben hat, hat gut getan! HV 96 E auf Jungtäuber von Bertram Trinkerl. Die 9 Schwarzen hatten einen akzeptablen Jungtäuber gleich im ersten Käfig mit HV 96 E von Wolfgang Ruf. Größenmäßig an der unteren Grenze zeigte er feine satte Farben, prima Kopfpunkte und schöne weiße Abzeichen. Die meisten weiteren Vertreter dieser Farbe waren schlichtweg zu klein und zu kurz. Wie schrieb einst Josef Sommer auf eine Bewertungskarte: „Dieses ist kein Cauchois, dies ist ein Cauchois´chen“. Ja, so geht’s nicht! Hier fehlte Typ, Körpersubstanz und gestreckte Figur.

Den Abschluss bildeten 6 einfarbig Rote von Helmut Trinkerl in der bekannten und schon gewohnten Qualität. Kein Versager darunter und nach oben in der Skala ein HV 96 SE auf Jungtäuber und V 97 LVE auf kräftige Alttäubin mit bestens ausgeprägter Bavette und breitem weißen Unterrücken.

Jürgen Schulz