Cauchois bei der 65. Deutschen Rassetaubenschau vom 25.-27.11.2016 in Erfurt

Schon bei der Bewertung der Tauben am Donnerstag lag eine bedrückte Stimmung in den Messehallen.Die vielen bundesweiten Sperrmassnahmen wegen der Vogelgrippe liessen keine Freude aufkommen. Es war förmlich zu spüren, dass auch diese VDT-Schau um haaresbreite nicht stattgefunden hätte und vermutlich eine Menge an Diplomatie erforderlich war, um überhaupt so weit zu kommen und die Tiere in der Schau in den Käfigen zu haben. Die Folgetage waren dann ja offenbar auch kein Vergnügen. Der Taubenverkauf wurde völlig untersagt und Tierweitergabe auf den Parkplätzen vor der Halle wurde polizeilich verfolgt. Wir dürfen gespannt sein, wo unser Hobby noch landen wird. Aber davon soll hier nicht die Rede sein. Es geht um die vorgestellten Tauben!

36 Blau-Bronzegeschuppte machten traditionell den Anfang. Zwar die größte Gruppe, aber ohne Höhepunkte. Die Tiere durchweg reichlich dunkel in der Farbanlage. Gemeint sind insbesondere Köpfe und Hälse aber auch Bauchfarbe. Die war noch dazu oft nicht gleichmäßig, sondern rußig meliert. Bei vielen auch unreine, graumelierte Unterrückenfarbe. Deshalb kein Spitzentier bei den Täubern.Die beiden besten mit je sg 95 E von Helmut Trinkerl und Jens Müller. Schon besser das Bild bei den Täubinnen. Besonders zwei Tiere aus dem Hause Helmut Trinkerl überzeugten mit reinen Farben und fester Feder. HV 96 GEVDT und HV 96 E waren der Lohn. Deutlich erfreulicher das Bild bei den 19 Blaufahl-Sulfurgeschuppten. Hier zeigten sich in Form und Haltung typische Tiere mit reinen Grundfarben sowie schöner leuchtend goldgelber Schildfarbe mit gleichmäßigem Schuppungsbild. Eine Freude! Jeweils HV 96 E auf einen Jungtäuber und zwei Jungtäubinnen von Helmut Trinkerl. Herausragend der hochfeine Alttäuber von Helmut Trinkerl mit V 97 VDTEB, der dann auch noch für die Auswahl zum deutschen Champion nominiert wurde. 3 Rosageschuppte und 2 Weißgeschuppte hätten im größeren Vergleich keine nennenswerte Rolle gespielt. Ganz anders die schöne Kollektion von 8 Blauen mit bronze Binden, alle von Thomas Zwack. Auf eine sehr schöne Jungtäubin mit feinsten schmalen und getrennten Binden konnte HV 96 BLP vergeben werden. 2 weitere Tiere konnten sg 95 SVE bzw. E verbuchen. Sehr schön auch die folgenden 10 Blauen mit weißen Binden. Deutlich wurden hier die unterschiedlichen Farbtypen mit und ohne Bavette (die ohne Bavette deutlich dunkler in den Farbanlagen). Die mit Bavette erstaunlich rein und gleichmäßig in den Farben und auch schön im Typ. Diese züchterische Leistung wurde auf Jungtäuber mit V 97 TRCEB belohnt. Züchter ist Simon Trinkerl, der auch noch mit einer ähnlich feinen Täubin mit sg 95 SVE punkten konnte.

Mit 12 Vertretern auch überraschend und erfreulich präsent die Gruppe der Blaufahlen mit sulfur Binden. Schön, dass sich hier wieder etwas tut. Die Bindenfarbe kann im internationalen Vergleich noch leuchtender werden. Ein feiner Jungtäuber mit schönen gleichmäßigen Farben und Binden von Roland Schonath kam auf HV 96 E. Ein weiterer Jungtäuber von Georg Killinger folgte mit sg 95 E. Schön auch die beiden Blaufahl-Weißgeschuppten, die ihre Färbung würdig vertraten. Sehr fein auch 11 Rot- und eine Gelbfahle. Sie präsentierten sich ausgeglichen in Form und Typ und ansprechend im Farbspiel mit schönen Binden. Je HV 96 SVE und SE auf 1,1 rotfahl jung von Georg Killinger, gefolgt von einer gelbfahlen Täubin mit sg 95 SE ebenfalls von Georg Killinger. Den Abschluß bildeten 8 sehr ausgeglichene Schwarze, wobei das letzte Tier, eine Alttäubin von Bertram Trinkerl, mit glänzend satter Farbe und feinster Ausgenfarbe besonders herausragte und mit V 97 TRCEB honoriert wurde.

Jürgen Schulz